DER TAG AUF EINEN BLICK

Guten Abend, auf den ersten Blick scheint bei der AfD alles beim Alten: Auf dem Parteitag am vergangenen Wochenende wurde erst Einigkeit beschworen, dann brach doch Streit um die Europapolitik aus. Die Folge: Der AfD-Parteitag wurde am Sonntag vorzeitig beendet. Zugleich rückten die neuen Vorsitzenden…

THEMA DES TAGES

(Bildquelle | Urheber: Joe Klamar / AFP | AFP | AFP-Lizenz)

„Freiheit für Julian Assange“: Weltweite Empörung nach Auslieferungs-Urteil für Wikileaks-Gründer

20.06.2022 | 4 Perspektiven ZUM THEMA

DAS THEMA IN 30 SEKUNDEN

Julian Assange, investigativer Journalist und Gründer von Wikileaks, soll an die USA ausgeliefert werden – die Entscheidung hat über das Wochenende weltweit für Entsetzen gesorgt. Wikileaks bezeichnete die drohende Auslieferung Assanges als „schwarzen Tag für die Pressefreiheit“. Das Urteil hatte die britische Innenministerin Piti Pratel…

4 PERSPEKTIVEN ZUM THEMA

(Von FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG (FAZ) zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Wer Assange als Leuchtturm der Pressefreiheit hinstellt, sollte zweimal hinsehen

Vor Auslieferung an die USA: Julian Assange und die Pressefreiheit
18.06.2022 1 Minute Deutsch
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG (FAZ) Michael Hanfeld
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Michael Hanfeld hält die Auslieferung Julian Assanges an die USA nicht für das Ende der Pressefreiheit. Zwar findet der Redakteur im Medienressort der FRANKFURTER ALLGEMEINEN ZEITUNG, dass Assanges Veröffentlichungen zu Kriegsverbrechen wichtig waren. Gleichzeitig habe er „wahllos Daten über den Krieg in Afghanistan ins Internet…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Michael Hanfeld ist Journalist und Publizist. Nach seinem Studium der Politik-, Rechts- und Geschichtswissenschaft hat Hanfeld zunächst als freier Journalist für die KÖLNISCHE RUNDSCHAU geschrieben. Nach Stationen bei der FAZ, erst im Institut für Medienentwicklung und Kommunikation, später im Medienressort, ist er Stellvertreter des Feuilleton-Chefs…
(Von NETZPOLITIK.ORG zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Die Auslieferung von Assange ist ein Angriff auf die Pressefreiheit an sich

Auslieferung von Julian Assange: Angriff auf die Pressefreiheit von uns allen
17.06.2022 1 Minute Deutsch
NETZPOLITIK.ORG Markus Reuter
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Für NETZPOLITIK-Redakteur Markus Reuter ist die drohende Auslieferung Julian Assanges an die USA „ein Angriff auf die Pressefreiheit an sich“. Man könne den Wikileaks-Gründer als Person kritisch betrachten. Seine Arbeit als Whistlebower sei aber wertvoll und müsse geschützt werden. Assange habe mit Wikileaks Geschichte geschrieben…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Markus Reuter arbeitet seit 2016 als Redakteur bei NETZPOLITIK, wo er sich unter anderem mit den Themen Videoüberwachung, Fake News, Hassrede und Zensur auseinandersetzt. Zu diesen Themen trat Reuter auch als Experte im Bundestag auf. Auch in anderen Medien wird Reuter des Öfteren als Experte…
(Von THE GUARDIAN zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Welche Rolle Assanges Heimatland Australien nun spielen könnte

Julian Assange: what is Australia’s position on his extradition, and what options does it have?
20.06.2022 1 Minute Englisch
THE GUARDIAN Daniel Hurst
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Der Whistleblower und Wikileaks-Gründer Julian Assange soll an die USA ausgeliefert werden. Außen- und Verteidigungskorrespondent Daniel Hurst schaut sich für die britische Tageszeitung THE GUARDIAN Australiens Position in dem Fall genauer an – denn Assange ist australischer Staatsbürger. Der australische Premierminister Anthony Albanese habe sich…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Daniel Hurst ist freiberuflicher Journalist und lebt in Tokio. Er schreibt hauptsächlich über Japan und die koreanische Halbinsel und veröffentlicht Artikel in internationalen Medien, darunter THE GUARDIAN, NBC NEWS, THE TIMES OF LONDON und THE DIPLOMAT. Hurst ist außerdem Außen- und Verteidigungskorrespondent von THE GUARDIAN…
(Von JACOBIN MAGAZIN zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Zeigt der Umgang mit Assange die Scheinheiligkeit des Westens?

We Would Never Tolerate Julian Assange’s Persecution If Any Other Country Carried It Out
19.06.2022 1 Minute Englisch
JACOBIN MAGAZIN Branko Marcetic
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Im Zuge der Auslieferung des Whistleblowers Julian Assange an die USA führt Redakteur Branko Marcetic im sozialistischen US-Magazin JACOBIN ein Gedankenexperiment durch. Er fragt sich, wie die USA reagieren würde, wenn Assange ein russischer Whistleblower wäre. Marcetic meint, wenn Russland einen Whistleblower wie Assange verfolgen…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Branko Marcetic ist Redakteur beim JACOBIN Magazin. Er arbeitet darüber hinaus für das linke Monatsmagazin IN THESE TIMES und ist Autor des Buches „Yesterday‘s Man: The Case Against Joe Biden“, in dem er Biden für einen Rechtsruck in der Demokratischen Partei verantwortlich macht. JACOBIN ist…

THEMA DES TAGES

„Vorsitzende von Höckes Gnaden“: Chrupalla und Weidel führen nach Chaos-Parteitag die AfD

20.06.2022 | 4 Perspektiven ZUM THEMA

DAS THEMA IN 30 SEKUNDEN

Der Bundesparteitag der AfD endete im Streit um die Europapolitik – der Parteitag wurde am Sonntag vorzeitig beendet. Nach dem Konflikt hat der AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland die Mitglieder nun aufgerufen, ihre Auseinandersetzungen zu beenden. Statt Streit sollten wieder jene Themen im Mittelpunkt stehen, die die…

4 PERSPEKTIVEN ZUM THEMA

(Von JUNGE FREIHEIT (JF) zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Ob nun ein Neuanfang beginnt, muss sich erst zeigen

Sieg mit Schönheitsfehlern
19.06.2022 2 Minuten Deutsch
JUNGE FREIHEIT (JF) Christian Vollradt
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Politikredakteur Christian Vollradt zieht in der neurechten JUNGEN FREIHEIT ein gemischtes Fazit zum AfD-Parteitag in Riesa. Sicher sei nur, dass die Ära des früheren Vorsitzenden Jörg Meuthen beendet sei. Doch ob mit dem neuen Vorstand auch ein Neuanfang der Partei einhergehe, müsse sich erst zeigen.…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Christian Vollradt ist verantwortlicher Redakteur für das Ressort Politik bei der neurechten Zeitung JUNGE FREIHEIT. Er schreibt seit 1998 für die Zeitung und ist hier auch Teil des Fernsehformats JF-TV der JUNGEN FREIHEIT. In Gastbeiträgen für andere neurechte Medien setzt er sich gegen eine Kollektivschuld…
(Von DIE TAGESZEITUNG (TAZ) zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Den rechtsextremen „Flügel“ wird nun nichts mehr aufhalten

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur neuen NPD
20.06.2022 2 Minuten Deutsch
DIE TAGESZEITUNG (TAZ) Sabine am Orde
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

In der linksalternativen Tageszeitung TAZ hält Innenpolitikredakteurin Sabine am Orde fest, dass es bei der AfD erstmals keine strömungsübergreifende Parteispitze mehr gibt. Denn mit Tino Chrupalla und Alice Weidel habe die Partei zwei Vorsitzende aus dem Umfeld des offiziell aufgelösten „Flügels“ um den Thüringer Rechtsaußen…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Sabine am Orde ist Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Seit 1988 arbeitet sie bei der TAZ, wo sie erst als Mitglied der Chefredaktion tätig war und heute innenpolitische Korrespondentin ist. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind u.a. die Union, Rechtspopulismus und die AfD, Islamismus, Flüchtlingspolitik sowie das Thema Innere…
(Von DER SPIEGEL zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Höcke agiert wie ein klassischer Techniker der Macht

Höckes Bauprojekt
19.06.2022 4 Minuten Deutsch
DER SPIEGEL Severin Weiland
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Laut SPIEGEL-Redakteur Severin Weiland agiert der Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke wie ein klassischer Techniker der Macht. Er wisse, dass zunächst die satzungsmäßigen Grundlagen geschaffen werden müssen, um irgendwann doch noch zum Sprung an die Spitze der AfD anzusetzen. Beim Parteitag in Riesa habe Höcke dafür…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Severin Weiland ist Journalist und Redakteur im Hauptstadtbüro des SPIEGELS. Der studierte Kommunikations- und Politikwissenschaftler hat die Deutsche Journalistenschule in München besucht und war unter anderem auch für die TAZ tätig. Dort war er stellvertretender Leiter des Ressorts Innenpolitik. DER SPIEGEL ist ein deutsches Nachrichtenmagazin,…
(Von STATISTA zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Wo rechtspopulistische Parteien in Europa am erfolgreichsten sind

Where Right-Wing Populists Had the Most Success in Europe
22.04.2022 2 Minuten Deutsch
STATISTA Katharina Buchholz
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Jüngere populistische Parteien in Europa haben es schwerer als jene Parteien, die bereits seit längerem zur politischen Landschaft gehören. Diese Erkenntnis zieht die Datenjournalistin Katharina Buchholz in ihrem Beitrag für das Statistikportal STATISTA. Als Beispiel führt sie die 2013 gegründete Alternative für Deutschland (AfD) an,…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Katharina Buchholz ist Datenjournalistin und seit 2019 bei der Statistikdatenbank STATISTA tätig. Zuvor war sie unter anderem Lehrerin für Deutsch und Englisch an einer Gemeinschaftsschule in Schleswig-Holstein und hat Kinder zwischen elf und 15 Jahren mit Migrationshintergrund unterrichtet. Außerdem war sie bei der US-amerikanischen Tageszeitung…

DEBATTE DES TAGES

Deutsche als „Kartoffeln“ bezeichnet: Ist Ferda Ataman als Antidiskriminierungsbeauftragte eine gute Wahl?

6 PERSPEKTIVEN ZUR DEBATTE

DIE DEBATTE IN 30 SEKUNDEN

Die Publizistin und Politologin Ferda Ataman soll die neue Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung werden. Seitdem das Bundeskabinett sie am vergangenen Mittwoch für den Posten vorgeschlagen hatte, wird über diese Personalie heftig diskutiert. Vor allem Teile der Union und der FDP kritisieren den Vorschlag. Mehrere Abgeordnete der…

PERSPEKTIVEN – 2 Positionen

PRO – 3 Perspektiven

(Von DIE TAGESZEITUNG (TAZ) zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Ataman hat schon viel für Diversität getan

Sie ist die Richtige
18.06.2022 5 Minuten Deutsch
DIE TAGESZEITUNG (TAZ) Ferda Ataman
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Ferda Ataman sei eine Person, „die nicht lieb fragt, sondern fordert“ – und deswegen genau die Richtige für die Leitung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, findet die stellvertretende Chefredakteurin der TAZ, Katrin Gottschalk. Ataman spitze gerne zu und habe Lust zu provozieren, um damit Veränderung zu…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Ferda Ataman ist eine Journalistin. Die studierte Politikwissenschaftlerin hat als Redenschreiberin für Armin Laschet gearbeitet, als dieser noch NRW-Integrationsminister war. Außerdem war sie als freie Journalistin für den SPIEGEL und den TAGESSPIEGEL tätig. Von 2010 bis 2012 hatte sie das Referat Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation der…
(Von DER TAGESSPIEGEL zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Wer gegen Diskriminierung antritt, darf nicht leise sein

Wer gegen Diskriminierung antritt, darf nicht leise sein
19.06.2022 3 Minuten Deutsch
DER TAGESSPIEGEL Stephan-Andreas Casdorff
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Der Herausgeber des TAGESSPIEGELS, Stephan-Andreas Casdorff, hält Ferda Ataman für durchaus „streitbar“ und provozierend, doch damit sei sie genau die richtige Person für den Posten der Antidiskriminierungsbeauftragten. Denn „wer gegen Diskriminierung antreten will oder soll, muss sich was trauen“ und dürfe nicht „leise“ oder „lieb“…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Stephan-Andreas Casdorff ist seit September 2018 Herausgeber des TAGESSPIEGELS. Für die Zeitung arbeitet er seit 1999, von 2004 bis 2018 ist er gemeinsam mit Lorenz Maroldt deren Chefredakteur gewesen. Vor seiner Zeit beim TAGESSPIEGEL ist Casdorff unter anderem Leiter der Parlamentsredaktion der STUTTGARTER ZEITUNG und…
(Von RUNDFUNK BERLIN BRANDENBURG (RBB) zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Ataman hat bewiesen, dass sie einen reflektierten, differenzierten Blick besitzt

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch hält Ferda Ataman für fachlich kompetent und ist überzeugt davon, dass sie eine gute Antidiskriminierungsbeauftragte sein wird. Im Interview mit der Journalistin Carolin Pirich für RBB KULTUR verteidigt er Ataman gegen die Kritik, die sie unter anderem für ihre SPIEGEL-Kolumne bekommen…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Anatol Stefanowitsch ist Sprachwissenschaftler und Anglist. Seit 2012 ist er Professor für Sprachwissenschaft am Institut für Englische Philologie an der Freien Universität Berlin. Zuvor war er unter anderem an der Universität Hamburg und an der Süddänischen Universität tätig. Sein Schwerpunkt ist die Korpuslinguistik. Stefanowitsch wurde…

CONTRA – 3 Perspektiven

(Von SEVERINT zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Mit Ataman wäre das Amt von Anfang an belastet

Warum Ferda Ataman keine gute Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes wäre
16.06.2022 2 Minuten Deutsch
SEVERINT Severin Tatarczyk
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Der Projektmanager und Blogger Severin Tatarczyk hält Ferda Ataman nicht für geeignet als Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes. Sie sei zu vorbelastet, da sie sich bisher nur auf die Interessen einer bestimmten Gruppe fokussiert habe, führt er in einem Beitrag für seinen Blog SEVERINT aus. Atamans Zielgruppe sei…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Severin Tatarczyk ist Blogger und Projektmanager. Er hat Jura studiert und arbeitet für die Steuerberatungsgesellschaft Xtax. Er ist außerdem Betreiber des Blogs SEVERINT. Auf Twitter relativiert er nicht näher genannte „Rassismusvorwürfe“ und spricht sich gegen gegenderte Sprache aus. Auf seinem Blog veröffentlicht er Texte mit…

Mit Ataman werden Diskriminierungsprobleme im Land nur verschoben

Irrsinn! Eine Frau, die Deutsche „Kartoffeln“ nennt, soll jetzt gegen Rassismus kämpfen
19.06.2022 5 Minuten Deutsch
FOCUS Ahmad Mansour
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Ferda Ataman gehe es nicht um den Abbau von Rassismus, sondern um Ideologie oder ihren eigenen Gewinn. Sie sei daher eine „fatale Fehlbesetzung“ für den Posten der Antidiskriminierungsbeauftragten, findet der Soziologe Ahmad Mansour in einem Gastbeitrag für den FOCUS. Als Vertreterin der Identitätspolitik habe Ataman…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Ahmad Mansour stammt aus einer nicht-religiösen muslimischen Familie und wurde in Tira in Israel geboren. Seit mehr als 15 Jahren lebt er in Deutschland. Er hat Psychologie, Philosophie und Soziologie in Tel Aviv studiert und schloss sein Diplomstudium der klinischen Psychologie in Berlin ab. Er…
(Von JUNGE FREIHEIT (JF) zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Ataman hat sich selbst mehrfach diskriminierend verhalten

Der Bock wird zum Gärtner
16.06.2022 3 Minuten Deutsch
JUNGE FREIHEIT (JF) Sandro Serafin
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Der Journalist Sandro Serafin hält Ferda Ataman für eine „diskriminierende Spalterin und Rassistin“ und damit für völlig ungeeignet als Antidiskriminierungsbeauftragte. In einem Beitrag für die neurechte Zeitung JUNGE FREIHEIT führt er einige Beispiele an, in denen Ataman sich diskriminierend verhalten haben soll. Ataman habe beispielsweise…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Sandro Serafin (*1999) studiert Zeitgeschichte. Er schreibt nebenbei für verschiedene Medien, unter anderem für TICHYS EINBLICK und JUNGE FREIHEIT. Sein Themenschwerpunkt ist Israel, er befasst sich aber auch mit deutscher Innenpolitik. Die JUNGE FREIHEIT ist eine Wochenzeitung, die als Sprachrohr der neuen Rechten in Deutschland…