(Von THE GUARDIAN zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Darum stockt die Aufarbeitung der Verbrechen in Myanmar

Justice and the Rohingya people are the losers in Asia's new cold war
20.09.2020 4 Minuten Englisch
THE GUARDIAN Simon Tisdall
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Die Verfolgungen, die ethnischen Säuberungen, ja der versuchte Genozid an den Rohingya-Muslimen in Myanmar seien „gut dokumentierte Gräueltaten“, schreibt Simon Tisdall im GUARDIAN. Trotzdem würden diese weitergehen, Täter würden nicht zur Rechenschaft gezogen. Gründe sieht Tisdall vor allem in der Macht der Armee und in…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Simon Tisdall (*1953) hat Geschichte, Politik und Philosophie in Cambridge studiert und arbeitet seit 1979 für den GUARDIAN. Lange Zeit arbeitete er dort als US-Korrespondent und war Teil der Chefredaktion. THE GUARDIAN ist eine britische Tageszeitung. Sie wurde 1821 in Manchester gegründet und ist damit…