(Von DER SPIEGEL zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Die Debatte kann helfen, auf strukturelle Probleme aufmerksam zu machen

„,Black Pride' ist kein Feld, auf dem sich weiße Menschen tummeln sollten“
31.03.2022 7 Minuten Deutsch
DER SPIEGEL Lars Distelhorst Elisa von Hof
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Die Kritik an weißen Menschen, die Dreadlocks tragen, findet der Sozialwissenschaftler Lars Distelhorst durchaus berechtigt. „Was sich in der Ausladung spiegelt, finde ich zunächst einmal begrüßenswert. Nämlich junge Menschen, die gegen die Zerstörung ihrer Umwelt auf die Straße gehen, sich Gedanken über Sexismus und Rassismus…

ANMERKUNG DER REDAKTION

Lars Distelhorst ist Professor für Sozialwissenschaft an der Fachhochschule Clara Hoffbauer in Potsdam. Er hat in Bremen Politikwissenschaft studiert und an der Freien Universität Berlin promoviert. Nachdem er zunächst als Dozent in der Ausbildung von Erzieher:innen und Heilerziehungspfleger:innen tätig gewesen ist, wechselte er an die…