(Von SÜDDEUTSCHE ZEITUNG zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Rasen ohne Tempolimit ist eine „höchst fragwürdige Freiheit“

Kriechen, rasen, kriechen
18.08.2021 2 Minuten deutsch
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG Markus Balser
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Der Wirtschaftsredakteur Markus Balser erläutert in einem Kommentar in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, warum es seiner Meinung nach keine guten Argumente gegen das Tempolimit gibt.

Gegner des Tempolimits verteidigen laut Markus Balser eine „höchst fragwürdige Freiheit“. Die Freiheit, das Gaspedal durchzudrücken und dadurch die Sicherheit Anderer zu gefährden, kritisiert er. Dass es zum Beispiel in Flugzeugen ein Rauchverbot gibt, um Menschen vor den Schäden des Passivrauchens zu bewahren, zeige aber: Die Freiheit eines Einzelnen endet da, wo sie zur Gefahr für andere wird.

Nach Verkehrsstatistik und Fachleuten gebe es zwischen Verkehrssicherheit und Tempo einen klaren Zusammenhang: „Wo Autofahrer weniger schnell fahren, passieren weniger schwere Unfälle.“ Die Regierung wisse um die Gefahren des hohen Tempos. Der Wirtschaftsredakteur meint: Es wird Zeit, dass daraus Konsequenzen gezogen werden.

ANMERKUNG DER REDAKTION

Markus Balser ist Berlin-Korrespondent der Wirtschaftsredaktion der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG (SZ). Nachdem er die Kölner Journalistenschule absolviert hat, fing er zunächst in der Wirtschaftsredaktion der SZ in München an. Im Jahr 2013 ist er für die Themen Energie und Umwelt nach Berlin gewechselt. Seit 2016 berichtet er über die AfD, Verkehrspolitik und die Deutsche Bahn. Für seine Recherchen zum Siemens-Schmiergeldskandal bekam Markus Balser den Henri-Nannen-Preis.

Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG (SZ) ist eine deutsche überregionale Tageszeitung aus München. Sie erscheint seit 1945 als Nachfolger der Münchener Neusten Nachrichten. Seit 1947 wird sie von der „Süddeutschen Verlags GmbH“ produziert und ist besonders durch ihre „Seite Drei-Reportagen“ und die kritische Glosse „Streiflicht“ bekannt. Mit einer Auflage von zuletzt 300.000 (3/2021) ist sie in Deutschland nach der BILD die zweitmeist verkaufte deutsche Tageszeitung, auch wenn ihre Auflage insgesamt abnimmt. Die Blattlinie der Zeitung gilt als linksliberal. Zusammen mit dem WDR und dem NDR hat die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG einen investigativen Rechercheverband, der zahlreiche investigative Recherchen veröffentlicht hat, u.a. zu Steuerschlupflöchern und über die Ibiza-Affäre um den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Strache. Für die Aufklärung über die Panama Papers erhielten SZ-Journalist:innen 2017 einen Pulitzer-Preis für investigative Recherche.

WELCHER MEINUNG SIND SIE?


Hat Sie das Argument überzeugt?