Die Sterbehilfe schafft eine Kultur des Todes

Wahlprogramm der AfD
20.05.2021 2 Stunden deutsch
AFD
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Die AfD lehnt den Zugang zur Sterbehilfe ab. Wenn Sie finden, dass Sterbehilfe nicht legalisiert werden sollte, könnte die AfD für Sie in diesem Punkt eine gute Wahl sein.

Bundessprecherin Beatrix von Storch äußerte sich nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts besonders kritisch. Sie befürchtete mit der Legalisierung der Sterbehilfe einen erhöhten Druck auf Schwerkranke. Das Urteil schaffe eine Kultur des Todes. „Der Druck auf alte, kranke, pflegebedürftige, ‚unproduktive‘ Menschen zum ‚sozialverträglichen Ableben‘ wird perspektivisch zunehmen“, schrieb sie in einer Stellungnahme.

Das Parteiprogramm sieht deshalb vor, dass der Prozess des Sterbens auch weiter durch Palliativmedizin und passive Sterbehilfe zu begleiten ist. Das ist auch heute schon in Deutschland erlaubt. Auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts möchte die Partei also nicht eingehen und keine Rechtsgrundlage für Ärzt:innen schaffen, die Sterbehilfe anbieten möchten.