(Von DA HOG'N zum Teilen des Artikels geteiltes Vorschaubild)

Das Tempolimit ist gut für Gesundheit und Klima

Passauer Ökonomen: Autobahn-Tempolimit ist gut für Gesundheit und Klima
28.07.2021 2 Minuten deutsch
DA HOG'N Christian Traxler Stefan Bauernschuster
Originalartikel lesen ⭢

DIE PERSPEKTIVE IN 30 SEKUNDEN

Das Onlinemagazin DA HOG’N fasst die Meinung der Wirtschaftsprofessoren Stefan Bauernschuster und Christian Traxler zum Tempolimit zusammen. Das Tempolimit erhöhe nicht nur die Sicherheit auf der Straße. Es sei auch gut für Gesundheit und Klima, argumentieren Bauernschuster und Traxler.

Durch einen Rückgang der Luftverschmutzung könne ein Tempolimit für die Gesundheit vieler Menschen in Deutschland förderlich sein. Je höher die Geschwindigkeit, desto mehr CO2 werde ausgestoßen. Eine Reihe empirischer Studien habe gezeigt, dass Luftverschmutzung durch PKW-Verkehr zu nicht unerheblichen Gesundheitsproblemen führt: besonders bei Kindern, erklären die Ökonomen. Rund 15 Millionen Menschen in Deutschland leben in einem Umkreis von zwei Kilometern zum nächsten Autobahnabschnitt ohne Tempolimit. „Diese Werte weisen darauf hin, dass ein beachtlicher Teil der Bevölkerung unmittelbar von einem Emissionsrückgang profitieren könnte“, schlussfolgern sie.

Dass CO2-Emissionen durch ein Tempolimit reduziert werden, habe zusätzlich Einfluss auf das Klima. Die Ökonomen berufen sich auf Berechnungen des Umweltbundesamtes. Anhand dieser Berechnungen kommen sie zu dem Schluss, dass ein Tempolimit von 130km/h den gleichen Einfluss auf das Klima hätte, als würde man den PKW-Verkehr in Städten um 13 Prozent reduzieren.

ANMERKUNG DER REDAKTION

Prof. Dr. Christian Traxler ist ein deutscher Ökonom. Er hat Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien, der Universität Carlos III in Madrid und der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert. Aktuell arbeitet er als Professor für Ökonomie an der Hertie School. Sein Themenschwerpunkt liegt auf volkswirtschaftlichen und verhaltensökonomischen Fragestellungen, besonders im Bereich der Steuern. Zuvor war er Professor für Wirtschaftswissenschaften in Marburg und forschte am Max-Planck-Institut zu Gemeinschaftsgütern und zu Steuerpolitik an der University of Michigan.

 

 

Prof. Dr. Stefan Bauernschuster ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Seit 2013 ist er Professor am Forschungsinstitut ifo in München. Zeitgleich ist er Research Fellow des CESifo Netzwerks, Research Fellow des IZA Bonn und Mitglied des Ausschusses für Sozialpolitik beim Verein für Socialpolitik. Seine Forschung fokussiert sich auf mikroökonomische Methoden und Fragen aus den Bereichen Arbeitsmarkt, Bevölkerung und Gesundheit.

DA HOG’N ist ein Onlinemagazin aus dem Bayerischen Wald. Die Betreiber sind Stephan Hörhammer und Helmut Weigerstorfer. Das Magazin berichtet über Themen wie Kultur, Sport, Wirtschaft, Tourismus und Natur. Nach eigenen Angaben sollen dabei möglichst viele lokale Menschen aus dem Bayerischen Wald zu Wort kommen. Laut der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG darf dort schreiben „wer es gut macht“. Geld verdiene keiner der Journalist:innen dort. Finanziert wird das Magazin über Anzeigen.

WELCHER MEINUNG SIND SIE?


Hat Sie das Argument überzeugt?